Hannover, 16. Februar 2021. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie verschiebt die Deutsche Messe die micromobility expo um ein Jahr auf den 19. bis 21. Mai 2022. Die aktuellen Rahmenbedingungen ermöglichen keine verlässliche Planung für Aussteller und Besucher der Messe.

„Die micromobility expo als Kombination aus Konferenz, Ausstellung und Testparcours lebt stark von den Erlebniselementen, die sich digital nur sehr eingeschränkt abbilden lassen. Deshalb haben wir uns für die Verschiebung entschieden“, sagte Projektleiter Florian Eisenbach von der Deutschen Messe AG am Dienstag in Hannover. Mit dem Termin im Mai 2022 will die Veranstaltung an den Erfolg der Premiere der micromobility expo im Mai 2019 mit 3000 Besuchern und der digitalen Version 2020 mit 1000 Besuchern anknüpfen.

Bundesweit stehen die Städte mit Blick auf die Mobilität vor großen Herausforderungen. Die Anforderungen an den Umweltschutz steigen stetig - weniger Lautstärke und ein geringerer CO2-Ausstoß sind gefordert. Gleichzeitig besteht die Notwendigkeit, die Verkehrsinfrastruktur im urbanen Raum auszubauen.

Sowohl in den großen Metropolen als auch in den kleineren Städten werden engagierte Diskussionen um mehr oder weniger Autos in den Innenstädten, um mehr oder weniger Parkraum geführt. Vor diesem Hintergrund bietet sich künftig ein hohes Potenzial zur Nutzung von facettenreichen Angeboten der Mikromobilität, vom Mikromobilen über Mobilitätsdienstleistungen bis hin zu Mobilitätsinfrastrukturen. „Wir schaffen mit der micromobility expo die Plattform für die Verkehrswende in den Städten, auf der die notwendigen Diskussionen geführt, aber auch die Fortschritte in Dienstleistungen und Technologie erlebt und beschafft werden können“, sagte Eisenbach.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.micromobilityexpo.de