Hannover. Die micromobility expo zeigt, wie die Mobilitätswende gelingen kann. Urbane Logistik, Nachhaltigkeit, sicherer Verkehrsraum sowie Mikromobilität und Stadtentwicklung – dies sind nur einige Themen der kommenden Veranstaltung vom 19. bis 21. Mai 2022 in Hannover. In Ergänzung zum Ausstellungsprogramm und dem Testparcours der micromobility expo bieten branchenspezifische Sprecher*innen im Konferenzteil Antworten auf die Herausforderungen der Mobilität von morgen. Der Fokus der Konferenz liegt auf sozial- und umweltgerechter Mobilität, unter Berücksichtigung der aktuellen Herausforderungen der Pandemiebedingungen. Die Konferenzformate reichen vom Pitch über Fishbowl bis zur Podiumsdiskussion.

Erste Sprecher*innen haben ihre Teilnahme zugesagt, unter anderem Prof. Dr. Stephan Rammler, Wissenschaftlicher Direktor des micromobility-expo-Partners IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Sein Thema ist die Mobilität der Zukunft. Laut Rammler ist es erforderlich, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und ökonomische Effizienz miteinander zu verbinden: „Es geht um die Neuerfindung der Mobilität des 21. Jahrhunderts."

Die Idee einer "15 Minute City" bringt Stephan Boelte, Regional General Manager von Voi Technology, ein und erläutert, welchen Beitrag die Mikromobilität dazu leisten kann. Boelte plädiert für einen starken und koordinierten Beitrag zur Verkehrswende, um den Menschen eine klimafreundliche Mobilität zu ermöglichen.

Über leichte Elektrofahrzeuge spricht Mascha Katharina Brost. Die Projektleiterin des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) hat mit der Studie "LEV4Climate" das große Potenzial von Light Electric Vehicles (LEV) für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen im Verkehrsbereich aufgezeigt.

Um E-Scooter geht es bei Dr. Daniela Wühr, Fachreferentin für Mobilitätsverhalten und Trendforschung beim ADAC (Allgemeiner Deutsche Automobil-Club). Wühr befasst sich mit der Frage, ob E-Scooter eine Chance für Intermodalität darstellen oder eher als riskanter Mobilitätstrend gesehen werden.

Gerade im Stadtverkehr setzen sich Lastenfahrräder zunehmend durch. Ein Experte auf diesem Gebiet ist Lars Wichmann, Gründer und Geschäftsführer vom Cargobike-Shop Velogold in Hannover. Wichmann ist Teil des erfolgreichen Sharing-Projekts „HANNAH - Lastenräder für Hannover“, einer Initiative von ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und Velogold, welche die kostenfreie Ausleihe von Lastenfahrrädern an wechselnden Orten ermöglicht. Ziel der Initiative ist es, 200 Lastenräder in 20 Monaten in der Region Hannover anzubieten, die sich die Menschen auf unterschiedliche Weise teilen können.

Der Bundesverband eMobilität (BEM) setzt sich langfristig dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Der Vorstand des BEM, Markus Emmert, sieht Mikromobilität und Leichtfahrzeuge als Fundament für eine gelungene Verkehrswende.

Iona Freise, Head of Cities Germany bei TIER Mobility, liefert neue Ansätze, um dem unverantwortlichen Parken von E-Scootern mithilfe neuer Technologien zu begegnen. Wichtig für den einfachen Zugang zu einer nachhaltigeren Form von Mobilität sei eine intelligente Vernetzung verschiedener Verkehrsträger und Angebote im ÖPNV.

"Mobility as a Service and Data Intelligence", so lautet das Thema von Robert Sugar, Visualisierungsexperte und Gründer von Urban Hawk Data Intelligence Limited. Das britische Unternehmen analysiert die räumliche Situationswahrnehmung in Echtzeitanwendungen und umfasst die Bereiche Bahn, Schifffahrt und Smart Cities in ganz Europa.

Über die micromobility expo

Die micromobility expo ist ein jährliches, dreitägiges Event rund um die Themen Mikromobile & Leichtfahrzeuge, Mobilitätsinfrastrukturen sowie Mobilitätsdienstleistungen. Die Veranstaltung in Hannover besteht aus Konferenz, Ausstellung und Testparcours. Sie versteht sich als Plattform für die Mobilität der Zukunft, präsentiert die neuesten Lösungen, Anwendungen und Trends in der Mikromobilität und hat das Ziel, die Verkehrswende im urbanen Raum voranzutreiben. Nach der Premiere im Jahr 2019 und der reinen Online-Veranstaltung 2020 wird die micromobility expo 2022 vom 19. bis 21. Mai wieder als Präsenzmesse mit digitalen Elementen durchgeführt. Die ersten beiden Veranstaltungstage sind dem Fachpublikum vorbehalten, am Samstag, 21. Mai öffnet die Messe ihre Tore auch für Privatbesucher. Partner der micromobility expo sind das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin und die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg.