• Experten beleuchten ganzheitliche Lösungsansätze für den urbanen Bereich
  • Hannover. Die kluge Gestaltung der Mobilität ist für die Zukunft der urbanen Lebensqualität von entscheidender Bedeutung. Dekarbonisierung, Elektroantrieb, effiziente Flächennutzung und saubere Luft sind für dicht bevölkerte und zugleich lebenswerte Städte essenziell. Mikromobilität kann für eine nachhaltige urbane Mobilität einen entscheidenden Beitrag leisten. Das dreitägige Forum der micromobility expo wird dazu vom 14. bis 16. Mai 2020 auf dem Messegelände in Hannover neue Impulse geben. Vorträge, Talk-Runden und Elevator Pitches mit Experten aus Industrie, Politik und Verwaltung werden insbesondere die Möglichkeiten einer nachhaltigen Mobilitätswende in den Städten beleuchten. Dabei wird der Fokus auf den Gesamtlösungsansatz der Mikromobilität im urbanen Raum gesetzt.

    Das dreitägige Vortragsprogramm umfasst sechs zentrale Themenblöcke:

    Mobilität der Zukunft

    Potenziale und Ressourcen: Mikromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilität

    Mikromobilität & Klimaschutz, Mobilitätskultur sowie Rechtliche Rahmenbedingungen sind die zentralen Themen in diesem Themenblock. Mikromobilität wird hier als ein ganzheitliches Konzept verstanden, das über Geschäftsideen hinausgeht. Es wird als ein integratives Konzept präsentiert, das von NutzerInnen ausgeht und dessen Potenziale hinsichtlich nachhaltiger Mobilität in den Vordergrund gestellt werden sollen. Mikromobilität ist Teil einer sich wandelnden Mobilitätskultur, bei der Einstellungen, Werte, Routinen und Verhaltensweise neu gedacht und bewertet werden. Aktuelle Beobachtungen und Erfahrungen der Umsetzungen in Städten verweisen zudem auf den dringenden Bedarf nach rechtlichen Regulierungen und Agenden.

    Urbane Logistik

    Die noch unbekannte Seite der Mikromobilität: Anwendungen und Innovationen

    Bisher weitgehend unerschlossen sind Anwendungen der Mikromobilität im Bereich der Logistik und des Güterverkehrs. Welche Konzepte gibt es, um urbane Räume und ländliche Regionen mit mikromobilen Anwendungen zu erschließen? Welche smarten Technologien kommen da zum Einsatz und welche zukünftigen Perspektiven eröffnen sie? Intelligente Konzepte der Mikromobilität finden mehr und mehr Verbreitung innerhalb des betrieblichen Mobilitätsmanagements und können dort nachhaltige Wirkungen zeigen. Daher stehen Green-Logistik, Robotics und Stadt-Land im Mittelpunkt dieses Themenfeldes.

    Multi- und Intermodalität

    Jenseits der ersten und letzten Meile: Integrative Lösungen und Systeme

    Ihr volles nachhaltiges Potenzial können mikromobile Anwendungen vor allem in Form der Integration in neue Mobilitätsdienstleistungen und individuelle Wegeketten entfalten. Die Integration und Anschlussfähigkeit in ÖPNV-Systeme sind hierbei von besonderer Bedeutung. So könnten bestehende "Park+Ride"-Systeme optimiert werden und die Wirkung auf Pendlerverkehre ist bisher nur gering aufgezeigt worden. Infrastruktur, ÖPNV & letzte Meile, Pendlerverkehre sowie Sharing-Systeme werden in diesem Themenblock somit näher betrachtet.

    Stadt-Raum-Entwicklung

    Mikromobilität und Stadtentwicklung: mobile Aufenthalts- und Lebensqualität

    Mikromobilität ist ein zentraler Gegenstand urbaner Verkehrsplanung. Das bedeutet einerseits die Chance, nachhaltige Mobilität zu gestalten, aber auch die Herausforderung der städtischen Regulierung. Die Einbindung in urbane Mobilitätssystem ist eine verkehrs- und städteplanerische Aufgabe zur nachhaltigen Mobilitätsgestaltung, die Rahmenbedingungen und Regeln erfordert, um Konflikte zwischen den Verkehrsteilnehmern zu vermeiden. Viele der mikromobilen Vehikel sind elektrifiziert und bedürfen einer Ladeinfrastruktur. In Kombination mit Parkräumen sind diese Herausforderungen dringend verkehrsplanerisch zu lösen. Daher werden Mobilitätsplanung und Verkehrsinfrastruktur, Urbane Mobilitätskonzepte und Quartierentwicklung sowie Parken und Laden Themen dieser Diskussionsrunde sein.

    Safety & Security

    Persönliche Unversehrtheit und Sicherheit im Straßen- und Verkehrsraum

    Eine ganz dringend zu lösende Aufgabe ist die Sicherstellung der Verkehrssicherheit in den Stadt- und Verkehrsräumen. Es müssen klare Regeln über das Abstellen von Rollern und Scootern und definierte Wege geschaffen werden. Damit eng verbunden ist die Sicherstellung der individuellen Fahrsicherheit mit den Vehikeln. Jede Nutzerin und jeder Nutzer sollte angstfrei und sicher ein solches Vehikel nutzen können.

    Free Ager

    Nutzerinnen und Nutzer im Zentrum: Mikromobilität für alle!

    Mikromobile Anwendungen, Systeme und Vehikel sind nicht einer exklusiven Nutzerschicht vorbehalten. Universal Designlösungen bieten hier Angebote und flexible Anwendungen, die Menschen zwischen 14 und 60+ Jahren eine sichere Nutzung erlauben. Voraussetzungen hierfür sind Akzeptanz und ein Ausprobieren mikromobiler Anwendungen. Die Funktionalitäten müssen intuitiv und robust sein, um Menschen motivieren zu können, die Fahrzeuge auszuprobieren.

    Das Forum wird gemeinsam von der Deutschen Messe Hannover, dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung IZT Berlin und der Metropolregion Hannover Göttingen Braunschweig und Wolfsburg ausgerichtet.

    Weitere Informationen zum Konferenzprogramm finden Sie unter www.micromobilityexpo.de/de/forum/